Fotografie

Zu meinen Fotoarbeiten

Während meines Studiums an der Pädagogischen Hochschule in Saarbrücken setzte ich mich intensiv praktisch und theoretisch mit Fotografie auseinander.

Schwerpunkte der damaligen Arbeit waren:

  • Strukturen ( Holzstapel, Mauern, Pflastersteine...)
  • Zeichnen ( Asphaltzeichnungen, Kachelwände...)
  • Licht - und Schattenbilder
  • Collagen
  • Serielle Reihungen und Permutationen
  • Auseinandersetzung mit Zeit, Raum, Bewegung


Intensive Beschäftigung mit den Werken von WOLS, Man Ray, Lazlo Moholy-Nagy, Andre Kertez, Monika von Boch und Harald Mante.

Während meiner Lehrertätigkeit verlor ich das Interesse an der Laborarbeit, Fotografie hatte eher dokumentarischen Charakter.

Neues Interesse an der Fotografie entwickelte sich mit dem Aufkommen der digitalen Fotografie und der Bildgestaltung am Computer.

Anreget durch eine Tangoreise nach Buenos Aires und das überaus farbige Bild einzelner Stadtteile, erfolgte eine intensive Beschäftigung mit Farbfotografie.
Computer und Fotodrucker lösten das Fotolabor ab, es erfolgte der Übergang von Schwarz-Weiß zu Farbe, von der analogen zur digitalen Kamera.
Dabei ist für mich die Bildbearbeitung am PC sekundär. Ich verwende sie nur, um kleinere Korrekturen durchzuführen.
Im Vordergrund stehen  Motiv, Detail, die interessante Perspektive, Licht, Form, Farbe und Raum. Es geht um das "Sichtbar machen" um genaue, intensive Wahrnehmung der Umwelt und die Umsetzung in einem kreativen Prozess.

Dieser Vorgang findet häufig auf Reisen statt, an der Küste Südfrankreichs und Spaniens, aber auch in Städten wie Berlin, Hamburg und Barcelona. Häufig  ergibt sich ein paralleles Arbeiten an einzelnen Themenbereichen: Häfen, Südliche Gärten, Pflanzen, Architektur, bemalteTüren, verfallene Mauern und Straßenszenen.
Ein anderer Schwerpunkt sind Spiegelungen in Glasfassaden, Schaufenstern und Metalloberflächen. In der Serie "Meeresspiegel" sind es die Reflexionen von Gebäuden, Schiffen oder deren Masten, die auf der bewegten Wasseroberfläche eine neue Sicht von Wirklichkeit schaffen.
Es geht um Abstraktion der Wirklichkeit, aber nicht durch digitale Bearbeitungen und Verfremdungen, sondern durch Auswahl eines bestimmten Ausschnittes, dem Zusammenspiel von Belichtungszeit, Schärfe und Unschärfe, Farbe, Licht und Schatten. Hinzu kommt der Aspekt der Bewegung. In der Serie "Tänzerinnen" wird die raumgreifende Bewegung der Tanzenden durch das Verwenden von Tüchern unterstrichen.
In der Serie "Brunnen" wird die Bewegung des Wassers festgehalten und es entstehen Momentaufnahmen, die man mit bloßem Auge nicht wahrnehmen kann.

 

 

 

 

 

Links Fotografie

Michael Serfaty     www.michael-serfaty.com
Pierre Corratgé     www.pierrecorratge.com
Pascal Ferro          www.pascalferro.com
Volker Becker       www.vaubephoto.weebly.com

Links Kunst

Esther Bach          www.atelier17-sb.de
Künstlergruppe Untere Saar    Webseite
Didier Kriebs         www.didierkriebs.info
Werner Bärmann www.wbaermann.de